1939-1945

1939

28. April .Hitler kündigt den deutsch – polnischen Nichtangriffspakt von 1934.

12. Mai. Zwei deutsche Senatoren, E. Hasbach und R. Wiesner, überreichen Staatspräsidenten Moscicki eine Denkschrift, in der Rechtsschutz für sich häufende Ausschreitungen gegenüber Angehörigen der deutschen Minderheit in Polen gefordert wird.

23. August. Abschluss des deutsch – sowjetischen Nichtangriffspaktes mit geheimem Zusatzprotokoll über die Abgrenzung von Interessenssphären in Ostmitteleuropa und eine künftige Teilung Polens.

1. September. Angriff deutscher Truppen auf Polen und Beginn des II. Weltkrieges.

3. September. Verfolgung von Deutschen in Polen Tausende von Angehörigen der deutschen Minderheit Polens werden verhaftet und durch Fußmärsche in das Innere Polens gebracht.

10. September. Deutsche Truppen besetzen Posen.

17. September. Sowjetischer Einmarsch in Polen, nachdem die sowjetische Regierung dem polnischen Botschafter in Moskau mitgeteilt hat, sie betrachte den polnischen Staat als nicht mehr bestehend.

30. September. Bildung einer polnischen Exilregierung.

3. Oktober. Konferenz in Posen über die Frage der zukünftigen Behandlung Polens durch die deutsche Besatzungsmacht. Das eroberte Polen sollte in eine von Deutschland abhängige Kolonie umgestaltet werden.

4. Oktober. Ein Zusatzprotokoll zum deutsch – sowjetischen Grenz – und Freundschaftsvertrag vom 28. September legt den Grenzverlauf im besetzten Polen fest. Die fünfte Teilung Polens ist damit vollzogen.

7. Oktober. Geheimer Erlass Hitlers über die Ernennung Himmlers zum Reichskommissar für die Festigung deutschen Volkstums. Umfangreiche Umsiedlungs – und Enteignungsmaßnahmen in den von Deutschen besetzten Gebieten Polens werden eingeleitet.

8. Oktober. Ein Erlass Hitlers über die “ Gliederung und Verwaltung der Ostgebiete “ verfügt die Eingliederung weiter Gebiete West – und Mittelpolens in das Deutsche Reich. Der “ Reichsgau Wartheland „ wird mit der Hauptstadt Posen gebildet und besteht aus den drei Regierungsbezirken Hohensalza ( Inowroclaw ), Kalisch ( Kalisz ) und Posen ( Poznan )

Arthur Greiser wird NSDAP – Gauleiter und Reichsstatthalter. Der “ Reichsgau Wartheland “ umfasst 43.943 qkm und hat 4,2 Millionen, von denen 85 % Polen sind.

28. Oktober. Arthur Greiser ruft eine “ Zentralstelle für die deutsche Volksliste “ ins Leben, die – gestützt auf “ eindeutige “ Kriterien – den Nachweis führen soll, wer Volksdeutscher ist. Diese Volksliste umfasst fünf Einstufungsgruppen und wird Vorbild für die 1941 erlassene “ Verordnung über die Deutsche Volksliste und die deutsche Staatsangehörigkeit „.

Die Regierung Lettlands regelt die Umsiedlung lettischer Bürger deutscher Nationalität, die u.a. auch in dem sog. “ Reichsgau Wartheland “ angesiedelt werden. ( Rund 35.000 Umsiedler aus dem Baltikum, aus Wolhynien, Bessarabien, der Bukowina und anderen Gebieten werden im Warthegau zwischen 1939 und 1943 angesiedelt. )

31. Okt. Befehl Himmlers zur Deportation der jüdischen und eines Teiles der polnischen Bevölkerung aus den „Eingegliederten Ostgebieten“ in das Generalgouvernement

15. November. Beginn der ersten systematisch organisierten Deportationen von Juden und Polen aus dem Warthegau in das Generalgouvernement.

 

1940

15. Juli. Eine zweite Deportationswelle von Juden und Polen aus den „Eingegliederten Ostgebieten in das Generalgouvernement beginnt.

17. September. Durch die sog. “ Polenvermögensverordnung “ wird den Polen jeglicher Grundbesitz entschädigungslos enteignet.

 

1941 – 1944

Nach dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion ist ganz Polen unter Nazi – Herrschaft. Mehrere Millionen Menschen ( etwa 1/4 der Gesamtbevölkerung Vorkriegspolens ) werden ermordet. Unter den Opfern sind insbesondere viele Angehörige der Intelligenz und der katholischen Geistlichkeit.

 

1944

22. Juli. Das “ Lubliner Komitee “ als kommunistisch geführte provisorische Volksregierung konstituiert sich. Das Komitee wendet sich mit einem Aufruf an das polnische Volk, in dem u.a. die Londoner Exilregierung als illegal bezeichnet und eine Bodenreform verkündet wird.

 

1945

Beginn der Offensive der Roten Armee im Weichselbogen.

16. Januar. Beginn der Flucht und Evakuierung von Deutschen aus dem “ Reichsgau Wartheland „.

20. Januar. Evakuierung der deutschen Bevölkerung aus dem Raum Posen. Die Stadt Posen wird zur Festung erklärt.

14. April. Verordnung des Ministers für Justiz über die Bedingungen und die Form der Rehabilitierung von Personen, die in die zweite Gruppe der Deutschen Volksliste eingetragen waren.

28. Juni. Bildung der Provisorischen Regierung der Nationalen Einheit in Warschau. Dekret über die strafrechtliche Verantwortlichkeit „für den Abfall von der Nationalität während des Krieges“.

2. August. Im “ Potsdamer Abkommen „ wird im Abschnitt XIII( Geregelte Umsiedlung deutscher Bevölkerung ) u.a. ausgeführt:“ … Die drei Regierungen haben die Frage unter allen Gesichtspunkten beraten und erkennen an, dass die Umsiedlung deutscher Bevölkerung oder Bestandteile derselben, die in Polen …zurückgeblieben sind, nach Deutschland durchgeführt werden muß. … “ In den Konferenzen von Jalta und Potsdam werden die neuen Grenzen Polens festgelegt, die gegenüber der Vorkriegszeit eine Westverschiebung des Staates bedeuten. Millionen von Polen müssen die östlichen Landesteile Polens verlassen, die der Sowjetunion unterstellt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.